Hauptmotiv Beruf1 Hauptmotiv Beruf2 Hauptmotiv Beruf3 Hauptmotiv Beruf4

Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben

Vorlesen

Berufliche Qualifizierung und die persönliche Weiterentwicklung durch Arbeit geben dem Leben Dynamik und Perspektive. Im Zusammenspiel ermöglichen sie ein selbstbestimmtes Leben und eine Weiterentwicklung persönlicher, sozialer und fachlicher Fähigkeiten.

Berufliche Qualifizierung ist Voraussetzung für eine weitgehende Teilhabe am Arbeitsleben, die jedem Menschen wiederum Würde, Sicherheit und Bestätigung gibt und seinen Alltag strukturiert.

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

Weitere Informationen

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung

Vorlesen

Allein in Niedersachsen leben 664 802 Menschen mit einer schweren Behinderung. Tendenz steigend. Der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember soll auf diese Menschen und ihre Bedürfnisse und Belange aufmerksam machen. Zudem erinnert er an die gesellschaftliche Verpflichtung, Teilhabe und Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderung zu ermöglichen.

   

 

   
Im Emsland hat das Thema Inklusion und Teilhabe am Gesellschaftsleben einen hohen Stellenwert. Der Landkreis setzt sich durch inklusive Projekte aktiv für eine gezieltere Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Gesellschaftsleben ein. Gerade stellte Richard Peters, Leiter des Fachbereichs Soziales beim Landkreis Emsland, die aktuellen Zahlen vor. Rund 206 Kinder sind im vergangenen Jahr in einer integrativen Krippe einer Kindertagesstätte im Landkreis Emsland betreut worden. Etwa 600 Menschen mit Behinderung nutzen die Angebote des ambulant betreuten Wohnens, um in der eigenen Wohnung zu leben ohne das soziale Umfeld aufgeben zu müssen. Zum Vergleich: Im Jahr 2005 waren es noch 85 Menschen. 

Vitus Geschäftsführer Michael Korden nahm den besonderen Tag zum Anlass, um noch einmal auf die Teilhabe von Menschen mit Behinderung als gesellschaftliche Aufgabe hinzuweisen. „Vitus setzt sich seit fast 50 Jahren für die individuellen Perspektiven und Belange von Menschen mit Behinderung ein. Und wir sind noch lange nicht am Ziel. Damit Inklusion funktioniert, müssen nicht nur wir, sondern alle gesellschaftlichen Gruppen ihren Beitrag dazu leisten“, so Korden. „Wir verstehen uns dabei als Chancenbereiter und Motor für Inklusion“. Vitus begleitet derzeit mehr als 1.500 Menschen mit Behinderung aus dem mittleren Emsland von der Frühförderung bis zum Rentenalter. Davon sind allein 616 Menschen in den Vitus Werkstätten tätig, 15 % von Ihnen arbeiten in mobilen Arbeitsgruppen oder auf integrierten Außenarbeitsplätzen in Betrieben der Region.

Durch gemeinsame Projekte und Aktionen wie das inklusive Sportprojekt InduS im gesamten Landkreis Emsland oder das Projekt „Inklusiver Betrieb“ zur besseren Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben sollen auch in Zukunft Barrieren für Menschen mit Behinderung weiter abgebaut werden.
   

 

Beschäftigte der Vitus Werkstätten bei Ihrer täglichen Arbeit.