Hauptmotiv Beruf1 Hauptmotiv Beruf2 Hauptmotiv Beruf3 Hauptmotiv Beruf4

Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben

Vorlesen

Berufliche Qualifizierung und die persönliche Weiterentwicklung durch Arbeit geben dem Leben Dynamik und Perspektive. Im Zusammenspiel ermöglichen sie ein selbstbestimmtes Leben und eine Weiterentwicklung persönlicher, sozialer und fachlicher Fähigkeiten.

Berufliche Qualifizierung ist Voraussetzung für eine weitgehende Teilhabe am Arbeitsleben, die jedem Menschen wiederum Würde, Sicherheit und Bestätigung gibt und seinen Alltag strukturiert.

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

Weitere Informationen

Kooperation auf mehreren Ebenen: Autohaus Schwarte spendet Auto an Vitus

Vorlesen

Hauptgewinn Mitsubishi Space Star: Dieses Los im Wert von knapp 12.000 Euro zog Gaby Schwarte bei der Weihnachtstombola der Stadt Meppen. Bereits seit eineinhalb Jahren arbeitet das Autohaus Schwarte erfolgreich mit Vitus zusammen. Daraus ist die Idee entstanden, den Gewinn für den guten Zweck zu spenden. Nun wurde der Gewinn offiziell an den Vitus Fachdienst Teilhabe und Arbeitsassistenz (FTA) übergeben. 

   

 

Gelungen Kooperation: Vitus Beschäftigte und Mitarbeiter gemeinsam mit Vertretern der Schwarte Gruppe bei der Übergabe des neuen Autos  
   
Etwa 15% der insgesamt 620 Werkstattbeschäftigen bei Vitus sind auf einem Außenarbeitsplatz tätig. Für die Beschäftigten häufig ein attraktives Arbeitsmodell, bei denen sich die Menschen mit Behinderung in besondere Weise mit den kooperierenden Unternehmen identifizieren und ihr Selbstbewusstsein stärken können.

Begleitet werden diese Beschäftigten sowie Praktikanten, die direkt in Unternehmen Praxiserfahrungen sammeln, vom Vitus FTA. Für diese Aufgabe ist Elisabeth Bowe, Mitarbeiterin des FTA, viel unterwegs. Dass das neue Auto nun für diesen Bereich eingesetzt werden kann, ist für ihre Arbeit ein deutlicher Gewinn.

Im Rahmen der Initiative „Inklusiver Betrieb“ erklärte Richard Peters, Leiter Fachbereich Soziales beim Landkreis Emsland, dass man froh sei, dass die emsländische Wirtschaft beim Thema „Inklusion“ so gut mitmache. Mit der Initiative verfolgen der Landkreis und seine Partner das Ziel, den Arbeitsmarkt stärker für Menschen mit Behinderung zu öffnen. Insgesamt sind derzeit bereits 150 Betriebe mit der Plakette „Inklusiver Betrieb“ ausgezeichnet worden.

Dazu zählt seit Oktober 2015 auch das Autohaus Schwarte. Gemeinsam mit Vitus wurden am Standort Haselünne teilautonome Arbeitsplätze für Werkstattbeschäftigte geschaffen. Unter der Anleitung von Gruppenleiter Heiner Fürstenberg kümmern sich die derzeit fünf Beschäftigten überwiegend selbstständig um die Fahrzeugaufbereitung, das heißt die Grundreinigung der Autos von innen und außen. Hauptsächlich werden die Autos im Auftrag der Autohäuser Schwarte in Haselünne und Meppen aufbereitet. Aber auch private Kunden haben auf Anfrage schon positive Erfahrungen gemacht. So haben die Beschäftigten im letzten Jahr insgesamt 510 Autos gereinigt.

Stefan Schwarte, Geschäftsführer des Schwarte Gruppe, betonte die hohe Zufriedenheit in Bezug auf die Zusammenarbeit mit Vitus: „Die Qualität der Autos passt.“ Und auch das kollegiale Miteinander wird von allen Seiten positiv bewertet. Besonders gefreut haben sich die Beschäftigten der Fahrzeugaufbereitung Haselünne über die Einladung des Autohauses Schwarte zur hausinternen Weihnachtsfeier im vergangenen Jahr: Eine lobende Anerkennung für ihre Arbeit und ein weiterer Schritt in Richtung Inklusion.