Hauptmotiv Beruf1 Hauptmotiv Beruf2 Hauptmotiv Beruf3 Hauptmotiv Beruf4

Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben

Vorlesen

Berufliche Qualifizierung und die persönliche Weiterentwicklung durch Arbeit geben dem Leben Dynamik und Perspektive. Im Zusammenspiel ermöglichen sie ein selbstbestimmtes Leben und eine Weiterentwicklung persönlicher, sozialer und fachlicher Fähigkeiten.

Berufliche Qualifizierung ist Voraussetzung für eine weitgehende Teilhabe am Arbeitsleben, die jedem Menschen wiederum Würde, Sicherheit und Bestätigung gibt und seinen Alltag strukturiert.

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

Weitere Informationen

Meppener Frauenforum verteilt zum Weltfrauentag Rosen bei Vitus

Vorlesen

Weltweit ist die Diskriminierung von Frauen an der Tagesordnung. In vielen Ländern erfahren Frauen regelmäßig Gewalt und werden von Gesetzes wegen unterdrückt. Auf dieses Ungleichgewicht macht der internationale Frauentag am 08. März aufmerksam.

   
 
Die Vertreterinnen des Meppener Frauenforums verteilten Rosen am Vitus Hauptstandort in Meppen  
   
Seit vielen Jahren organisiert das Meppener Frauenforum am Weltfrauentag eine Rosenaktion. „Die Rosen sollen ein Zeichen im Kampf für mehr Frauenrechte setzen“, erklärte Elisabeth Mecklenburg, Gleichstellungsbeauftragte bei der Stadt Meppen und Gründerin des Meppener Frauenforums. Seit vielen Jahren verteilt das Meppener Frauenforum – bestehend aus Vertreterinnen der politischen Parteien, Frauen aus dem Stadtrat und sozialen Einrichtungen wie SKF und Vitus sowie Vertreterinnen der KFD – am internationalen Frauentag Rosen an unterschiedlichen Orten in Meppen. In diesem Jahr fand die Aktion am Vitus Hauptstandort in Meppen statt. Ob rot, gelb, orange oder rosa – vielen Frauen in der Einrichtung zauberten die bunten Rosen ein Lächeln ins Gesicht

„Das Thema Frauenrechte passt ganz gut in die aktuelle Situation der Werkstätten“, ergänzte Maria Brüggemann vom Sozialen Dienst bei Vitus und ebenfalls Mitglied im Meppener Frauenforum. Denn seit dem 1. Januar 2017 gelten die ersten Neuerungen des Bundesteilhabegesetzes, die auch die Wahl von Frauenbeauftragten in Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) vorsehen. Vitus nahm dies zum Anlass, zum ersten Mal in der Geschichte drei Frauenbeauftragte einzusetzen. Das Besondere dabei: Die Frauenbeauftragten arbeiten selbst in den jeweiligen Werkstätten. Die Frauen haben also Ansprechpartnerinnen aus ihrer Mitte, mit denen sie reden können, ganz ohne Hemmschwellen. 

Für die Aktion verwendet das Meppener Frauenforum nur fair gehandelte Rosen. „Die Fairtrade-Standards schreiben nicht nur eine geringe Pestizidbelastung sondern auch feste Arbeitsverträge mit Mutterschutz und eine einheitliche Bezahlung von Frauen und Männern bei gleicher Tätigkeit vor“, so Mecklenburg und unterstrich weiter: „Uns ist wichtig, dass das Thema Frauenrechte weiter in den öffentlichen Fokus rückt.“ Auch im nächsten Jahr wird das Meppener Frauenforum die Aktion an anderer Stelle fortführen. 
   

 

Die Vitus Frauenbeauftragte Franziska Schmitz (l.) übergibt eine Rose an ihre Kollegin Sina Wilken (r.)