Hauptmotiv Beruf1 Hauptmotiv Beruf2 Hauptmotiv Beruf3 Hauptmotiv Beruf4

Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben

Vorlesen

Berufliche Qualifizierung und die persönliche Weiterentwicklung durch Arbeit geben dem Leben Dynamik und Perspektive. Im Zusammenspiel ermöglichen sie ein selbstbestimmtes Leben und eine Weiterentwicklung persönlicher, sozialer und fachlicher Fähigkeiten.

Berufliche Qualifizierung ist Voraussetzung für eine weitgehende Teilhabe am Arbeitsleben, die jedem Menschen wiederum Würde, Sicherheit und Bestätigung gibt und seinen Alltag strukturiert.

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

Weitere Informationen

Vitus feiert 50-jähriges Jubiläum mit großem Festakt

Vorlesen

„Bunte Vielfalt Mensch“ mit diesem Lied eröffnete der Vitus Jubiläumschor den Festakt. Unter dem Jubiläumsmotto „50 Jahre bunte Vielfalt“ führte Clemens Nietfeld von der Theatergruppe Improteus aus Osnabrück als Moderator weiter durch das Programm. Dr. Gerhard Knoll, Vorsitzender der Vitus Trägerstiftung, und Vitus Geschäftsführer Michael Korden erklärten dem Publikum, warum man an diesem ganz besonderen Tag zusammengekommen sei. „Ohne das ehrenamtliche und finanzielle Engagement zahlreicher Unterstützer und Spender wären viele Projekte oder auch Ausstattungen für mehr Lebensqualität und Teilhabe nicht möglich gewesen. Korden betonte zudem, wie wichtig Netzwerkarbeit für die Einrichtungen der Behindertenhilfe und insbesondere für die Menschen mit Behinderung sei.

Besonders bewegend waren die Auftritte der Menschen der ersten Stunde. Gerhard Thieke – langjähriger Vorsitzender des Vereins und selbst Vater einer Tochter mit Behinderung – erklärte, wie es zu der Gründung der damaligen Kinderhilfe kam. So haben Eltern vor mehr als 50 Jahren nach Perspektiven für ihre Kinder mit Behinderung gesucht. Sie galten damals als nicht schulfähig und wurden von der Gesellschaft verstoßen. Der 1967 in Meppen gegründete Verein Kinderhilfe und die 1968 in Twist entstandene beschützende Werkstatt boten Bildung und Beschäftigung. Beide Einrichtungen schlossen sich 1974 zusammen. Die weiteren Teilnehmer der ersten Talkrunde „Einfach machen!“ Dieter Schultejans, Irmgard Orlik, Pater Rudolph Bleischwitz, Bernhard Sackarendt, Heinz Jansen – alle langjährig eng mit Vitus verbunden – erklärten, wie bereichernd die Arbeit mit Menschen mit Behinderung schon damals gewesen sei. Wilfried Wübben übernahm im Anschluss als stellvertretender Vorsitzender des Angehörigen- und Fördervereins pro Vitus die Ehrungen der 50-jährigen Mitglieder. Anwesend waren Heinz Jansen, Dieter Schultejans, Thea Lampen, Josefa Mersch, Winfried Hartmann zusammen mit Diakon Georg Quednow von der Kirchengemeinde St. Maria zum Frieden sowie Andreas Nünemann von der Kreishandwerkerschaft Emsland, die jeweils eine Geschenk und eine Urkunden entgegennahmen.

Natürlich hatten auch die Menschen mit Behinderung ihren großen Auftritt. Mit zwei Theaterstücken – das erste von den Schülern der Jakob-Muth-Schule und Helen-Keller-Schule und das zweite von Beschäftigten der Vitus Werkstätten gestaltet – begeisterten sie das Publikum. Unterstützt wurde dieses Projekt vom Theaterpädagogischen Zentrum aus Lingen.

In der zweiten Talkrunde „mittendrin dabei!“ kamen neben Korden auch Johannes Münzebrock, Vitus Kompetenzfeldleiter Berufliche Qualifizierung und Teilhabe am Arbeitsleben, Tobias Bolmer, Mitglied des Werkstattrates der Vitus Werkstätten, Reinhard Winter, Landrat Landkreis Emsland, Anita Tallen-Gels, Vorsitzende der Mitarbeitervertretung der St.-Vitus-Werk GmbH und Franz Loth, Direktor Caritasverband für die Diözese Osnabrück zu Wort. Winter bestätigte Vitus eine herausragende Entwicklung, zeigte sich aber auch gespannt, wie man in Zukunft auf die Änderungen durch das neue BTHG reagieren wird. Loth richtete den Blick in die Zukunft: „Macht weiter so! Wir alle dürfen die Werteorientierung dabei nicht aus dem Blick verlieren, es gibt immer noch einen Größeren, der alles trägt und hält.“

Kurzlebig und sehr unterhaltsam waren die musikalische Begleitung der Gruppe Solo & Tutti sowie die Auftritte des Improvisationstheater Improteus. Abgerundet wurde das bunte Rahmenprogram durch Pianist Daniel Knüpper. Weihbischof Johannes Wübbe sprach zum Ende der Veranstaltung das Segensgebet. Man müsse die Menschen in ihrer Verschiedenheit ernst nehmen, richtete er ein Schlussappell an das Publikum.

Die Berichterstattung von ev1.tv zum offiziellen Festakt finden Sie unter:
http://www.ev1.tv/nachrichten--wetter/beitraege/50-jahre-st-vitus-werk_43446

Unser Jubiläumsvideo finden Sie unter https://www.youtube.com/watch?v=kL3Hy6v7AV8&feature=youtu.be

   

 

Die Talkrunde zwei diskutierte zum Thema „mittendrin dabei!“