Hauptmotiv_unterstützen1 Hauptmotiv_unterstützen2 Hauptmotiv_unterstützen3

Vitus unterstützen

Vorlesen

Ob als Mitglied im Angehörigen- und Förderverein pro Vitus e.V., als Spender oder als Zustifter für die Vitus Förderstiftung – es gibt vielfältige Möglichkeiten, die Arbeit von Vitus zu unterstützen.

Damit Teilhabe Zukunft hat!

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

Mitgliederversammlung im Meppener Lohnbetrieb – pro Vitus e.V. schaut auf 50-jährige Vereinsgeschichte zurück

Vorlesen

Im Vorfeld der Mitgliederversammlung hatten interessierte Mitglieder die Möglichkeit, sich den Meppener Lohnbetrieb (MLB) genauer anzuschauen. Der MLB bietet Menschen mit einer psychischen Behinderung Möglichkeiten zur beruflichen Rehabilitation. Dazu hält die Vitus Einrichtung verschiedene Angebote vor: Büroarbeitsplätze, Arbeitsbereiche in der Holz- und Elektromontage oder Verpackung und Logistik zählen dazu.

Heidrun Körner eröffnete als Vorstandsvorsitzende des pro Vitus e.V. die Mitgliederversammlung und stellte den Tätigkeitsbericht 2017 vor. Es folgten die Vorstellung des Finanzberichtes für 2017 sowie die Haushaltsplanung bis 2019 durch Wilfried Wübben, stellvertretender Vorstandsvorsitzender bei pro Vitus: „Die knapp 300 Mitglieder haben 2017 einen Mitgliedsbeitrag von etwa 14.800 Euro aufgebracht, hinzu kamen 7.600 Euro Spenden“. Mit einer Fördersumme von 17.350 Euro wurden 2017 demnach 19 Projekte unterstützt. Die Förderprojekte im Bereich Wohnen wurden von Florian Berends, Fachbereichsleitung Ambulant Betreutes Wohnen und Hausleitung Wohntraining Deichstraße, präsentiert. So durften sich die Bewohner im Haus Deichstraße über ein neues Kräuter- und Gemüsehochbeet sowie einen Laptop samt Drucker freuen. Die Besucher der Grünen Oase haben dank geförderter Nähmaschine und Plotter die Möglichkeit, selbst Kleidungsstücke und Dekostoffe, wie etwa Kissenbezüge, herzustellen.

Steffi Lindner, Standortleitung Kindertagesstätten Geeste, Haren und Meppen, und Maria Becker, Standortleitung Krippe und Kindertagesstätte, stellten die Förderprojekte in den Vitus Kindertagesstätten vor: „Dank Ihrer Unterstützung können wir mit unterschiedlichen Spielmaterialien, wie Bilderbüchern oder Weichbodenmatten, die Neugierde der Kinder wecken und das Sozialverhalten untereinander fördern“.

Die Ehrung für die 25-, 40-, und 50-jährigen Mitgliedschaften von Eltern, Angehörigen, Kommunen und weiteren Förderern erfolgte im Anschluss durch Heidrun Körner. Pro Vitus e.V. vereint Angehörige und Förderer, die sich mit den vielfältigen Vitus Einrichtungen und Angeboten verbunden fühlen und diese auf unterschiedliche Weise – ob durch aktive Mitarbeit, bei Veranstaltungen wie Basaren, eigene finanzielle Mittel oder die Werbung von Sponsoren – unterstützen.

Im Rahmen der „aktuelle Entwicklungen beim Träger“ zeigte Vitus Geschäftsführer Michael Korden drei Punkte auf. Er dankte allen Anwesenden für die Unterstützung beim 50-jährigen Trägerjubiläum, welches mit dem inklusiven Stadtfest im August 2018 zu Ende gegangen sei. Zudem stellte Korden die baulichen Entwicklungen beim Träger vor: „Neben Kindertagesstätten werden nun auch endlich die Klassenräume der Helen-Keller-Schule erweitert und eine Bewegungshalle gebaut“. Er dankte den Städten und Gemeinden für die gute Zusammenarbeit, die nur als kooperative Mitglieder des pro Vitus e.V. an der Seite des Trägers seien. Als dritten Punkt nannte Korden die Entwicklungen im BTHG und kündigte an: „Das BTHG wird neben vielen Veränderungen für unsere Kunden auch einen erhöhten bürokratischen und Verwaltungsaufwand mit sich bringen. Anfang 2019 werden zu den gesetzlichen Veränderungen Infoveranstaltungen für Betroffene, Angehörige und rechtliche Betreuer gemeinsam mit dem Landkreis Emsland stattfinden“.

Zum Schluss der Veranstaltung informierten Bernhardine Schiering, Vitus Beratungsstelle, und Sabine Lampe vom SovD, über die neue unabhängige Teilhabeberatungsstelle (EUTB) in Meppen. Die EUTB unterstützt Menschen mit drohender oder bestehender Behinderung sowie deren Angehörige bei der Organisation eines selbstbestimmten Lebens. Nach dem Motto „eine für alle“ erhalten Ratsuchende eine niederschwellige Beratung zu Fragen der Rehabilitation und Teilhabe.

Ausklingen ließen die Mitglieder den Abend mit köstlichem Fingerfood, welches vom Küchenbereich der Vitus Werkstätten erstellt wurde und großes Lob und Anerkennung in der Runde fand.