Hauptmotiv_Schulische_Bildung_1 Hauptmotiv_Schulische_Bildung Hauptmotiv_Schulische_Bildung_2 Hauptmotiv_Schulische_Bildung_3 Hauptmotiv_Schulische_Bildung_4

Schulische Bildung und Berufsvorbereitung

Vorlesen

Bildung bedeutet Erwerb unterschiedlichster Kompetenzen und ist eine wesentliche Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben.

Dazu gehören neben Wissen und Kulturtechniken (Lesen, Schreiben, Rechnen) auch Schlüsselkompetenzen wie Ausdauer, Belastbarkeit und Konfliktfähigkeit.

Schriftgröße: Schrift kleiner Schrift Groeßer
Suche:

Ansprechpartner


Thomas Hegge
Bereichsleitung Berufsvorbereitungsstufe (BVS) - Jakob-Muth-Schule
Landwehr 57
49716 Meppen
Tel.: 05931 8498-39
Fax: 05931 8498-98

Potenziale erkennen

Vorlesen

In der Jakob-Muth-Schule spielt neben schulischen Inhalten auch die Vermittlung von  Schlüsselkompetenzen für berufliche Tätigkeit und möglichst selbstständige Lebensführung eine entscheidende Rolle: Verlässlichkeit, Pünktlichkeit und Kritikfähigkeit sowie die Bereitschaft und Fähigkeit, (auch wiederholt) Fragen zu stellen, werden erworben und eingeübt.

   
 
   
Mit dem Kompetenzzentrum Gut Kellerberg in Haren und weiteren Klassen in Meppen verfügt die Jakob-Muth-Schule über Lernorte, an denen das berufspraktische Lernen stärker in den schulischen Alltag eingebracht wird. Die Jugendlichen erhalten hier Einblicke in die Berufsfelder Holz und Metall, Garten- und Landschaftspflege sowie Hauswirtschaft und Service. Theoretische Wissensvermittlung und praktisches Lernen gehen hierbei Hand in Hand, mit dem Ziel, Neigungen und Stärken der Jugendlichen aufzugreifen und auszubauen.
   
 
   

Betriebspraktika

Vorlesen

Die Berufsorientierung und -vorbereitung wird ergänzt durch Betriebspraktika. Hierfür werden gezielt Praktikumsbetriebe ausgewählt, die den Jugendlichen einen optimalen Erfahrungsraum bieten. Die Schülerinnen und Schüler zeigen sich als motivierte, tatkräftige, zuverlässige und freundliche Arbeitskräfte. Auch die Praktikumsbetriebe gewinnen neue Erfahrungen und entwickeln Vorstellungen von zukünftig möglichen Einatzbereichen für die Jugendlichen.