Schriftgröße:

Schriftgröße:

Unterricht

Unser Unterricht verbindet schulisches Lernen mit heilpädagogischen Prinzipien, gemäß dem Leitsatz des Heilpädagogen Paul Moor: „Nicht gegen den Fehler sondern für das Fehlende“.

Grundlage des Unterrichts für den Primarbereich (Jahrgänge 1-4), den Sekundarbereich I (Mittel- und Oberstufe, Jahrgänge 5-9) sowie den Sekundarbereich II (Berufsvorbereitungsstufe, Jahrgänge 10-12) sind die verschiedenen Kerncurricula des Niedersächsischen Kultusministeriums für den Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung. Darauf aufbauend haben wir für die drei Bereiche einen schuleigenen Lehrplan erarbeitet. Dieser gewährleistet, dass alle Schüler im Verlauf ihrer Schulzeit ein breites Spektrum an Themen kennenlernen.

Selbstverständlich gehören die Fächer Deutsch und Mathematik zum täglichen Unterrichtsgeschehen. Aber auch Sachunterricht (Primarbereich) und Naturwissenschaften wie Biologie, Chemie und Physik (Mittel- und Oberstufe) sowie Gesellschaftslehre stehen für die Schüler auf dem Stundenplan.

Da sich die Zugangswege zum Lernen und die Lerngeschwindigkeit der Schüler stark unterscheiden, arbeiten die Schüler mit unterschiedlichen Lehrmaterialien.

Motorik ist eine wichtige Voraussetzung für das Lernen. Darum nimmt auch die motorische Förderung bei uns einen großen Stellenwert ein. So gehören Reiten, Schwimmen und Sport (Motopädie) zum wöchentlichen Programm. Beim Gestalten werden u.a. auch feinmotorische Fertigkeiten geübt und kreativ umgesetzt.

Nachdem die Schüler in den ersten neun Schuljahren unter anderem die Grundlagen für das Leben mit auf den Weg bekommen haben, heißt es für die Schüler der Berufsvorbereitungsstufe ab Jahrgang 10: Zukunftsperspektive. Auch werden Deutsch und Mathematik unterrichtet, jedoch innerhalb der drei großen Bereiche, die auf dem Stundenplan stehen: Persönlichkeitsentwicklung, Arbeit und Beruf, Wohnen / Freizeit. Die Schüler bereiten sich auf das Berufsleben und das Erwachsenwerden vor. Die Förderung der Selbständigkeit sowie die Vorbereitung auf den Wechsel von der Schule in das Arbeitsleben stehen besonders im Fokus.

Prinzipien für unseren Unterricht sind:

  • Lebensweltorientierung: Die Sachinhalte knüpfen an die Lebenswelt des Schülers und seinen Erfahrungen an und erweitern zunehmend seinen Handlungsrahmen.
  • Handlungsorientierung: Uns geht es darum, dass der Schüler lernt, die Welt (im wahrsten Sinne des Wortes) zu begreifen. Ziel ist es, nicht auswendig zu lernen sondern Sachverhalte zu verstehen.
  • vom Einfachen zum Komplexen: erst durch das Zergliedern von komplexen Anforderungen gelingt es dem Schüler, sich Schritt für Schritt die hierfür notwendigen Fertigkeiten anzueignen
  • vom Konkreten zum Abstrakten: die Auseinandersetzung mit konkretem Material ermöglicht es dem Schüler zunehmend, sich logische Sachverhalte zu erschließen. Als gutes Beispiel bietet sich hier der Mathematikunterricht an. Bevor der Schüler auf dem Papier rechnen kann, muss er verstanden haben, dass jede Zahl für eine bestimmte Menge steht.
  • Ganzheitlichkeit: Themen aus dem Sachkundeunterricht tauchen auch in den anderen Unterrichtsfächern auf und werden so gefestigt.
  • Selbständigkeit: Alles Lernen zielt darauf ab, den Alltag selbständig zu bewältigen. Manchmal müssen dabei Barrieren überwunden werden. Auch eine Assistenz hat dabei die Persönlichkeit des Schülers zu respektieren.