Schriftgröße:

Schriftgröße:

Der Körper - eine Funktionseinheit

Verspannungen im Körper hindern den Organismus, seine natürliche Funktion zu erfüllen. Der Körper ist eine Funktionseinheit, die zur Selbstregulierung fähig ist. Sämtliche Körperfunktionen hängen von der Versorgung durch das Nerven- und Gefäßsystem ab. Linderung ist nur durch die Förderung der Selbstheilungskräfte des Körpers möglich. Durch sanftes Berühren oder „Mobilisieren“ werden lebensnotwendige Mobilität und Harmonie wieder hergestellt. Die Auswahl der jeweiligen Mobilisationstechniken, die unsere Physiotherapeuten einsetzen, wird bestimmt vom Befund, der eingeschränkten Bewegungsrichtung und der Form des Gelenks.

Bei der Traktion werden durch manuellen Zug die Gelenkpartner voneinander entfernt, was zu einer Druckminderung, Entlastung und auch zur Schmerzlinderung der Gelenke führt. Eine gleichzeitige Dehnung der Gelenkkapsel und der Bänder verbessert zusätzlich die Beweglichkeit.

Mit der Manuellen Therapie steht unseren speziell dafür qualifizierten Physiotherapeuten eine gezielte, gelenkschonende und meist schmerzfreie Behandlungstechnik zur Verfügung, die bei Funktionsstörungen der Gelenke neben der krankengymnastischen Behandlung angewendet wird.

Der pulsierende Rhythmus der Gehirnflüssigkeit, des Bindegewebes und des Membransystems kennzeichnet das Cranio-Sacrale-System. Es erstreckt sich von den Schädelknochen (cranium) über die Wirbelsäule bis hin zu den Beckenknochen, dem sacralen Anteil (Kreuzbein = Os sacrum). Durch das Cranio-Sacrale-System wird die Funktionsfähigkeit des Rückenmarks und des Gehirns beeinflusst. Gibt es ein Ungleichgewicht innerhalb dieses Systems, kann das zu verschiedenen neurologischen, motorischen und sensiblen Symptomen führen.

Die gleichnamige Therapie ist eine sanfte manuelle Methode. Unsere Therapeuten erspüren Spannungen an den Schädel- oder Beckenknochen und können so Blockaden erfassen und auflösen. Das Bindegewebe verbindet alles im Körper und so können Blockaden häufig und an verschiedenen Stellen auftreten. Dies erklärt u.a. die Behandlung an den Schädelknochen bei primären Beschwerden am Becken oder eine Behandlung der Beckenknochen bei Kopfschmerzen.