Schriftgröße:

Schriftgröße:

Anderer Anbieter nach § 60 SGB IX

Mit dem Bundesteilhabegesetz wurde für Menschen mit Behinderungen, die Anspruch auf Aufnahme in eine Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) haben, eine Alternative zur beruflichen Bildung und zur Beschäftigung in der WfbM geschaffen.

Nach § 60 SGB IX können Bildungs- und Beschäftigungsangebote seit dem 1. Januar 2018 auch bei anderen Leistungsanbietern wahrgenommen werden.

Andere Leistungsanbieter müssen vertraglich bestimmte Anforderungen in Bezug auf fachliche Qualifikationen des Personals, räumliche und sächliche Ausstattung erfüllen. Vertragspartner sind die Leistungsträger, die auch zuständig sind für die unterschiedlichen Leistungen, die in den WfbM erbracht werden, z B. die Bundesanstalt für Arbeit (BA), die Träger der Eingliederungshilfe und die Deutsche Rentenversicherung (DRV).

Im Unterschied zur WfbM müssen andere Leistungsanbieter keine Mindestplatzzahl vorweisen. Es besteht keine Aufnahmeverpflichtung und sie müssen auch nicht alle Leistungen (Eingangsverfahren, Berufsbildungsbereich, Arbeitsbereich) anbieten.

Seit März 2020 ist auch die Vitus Akademie anerkannter Anderer Leistungsanbieter nach § 60 SGB IX mit Angeboten im Eingangsverfahren (EV) und im Berufsbildungsbereich (BBB).

Das Angebot umfasst 12 Plätze für ausschließlich betriebliche berufliche Bildung auf dem ersten Arbeitsmarkt in den Bereichen Holz, Metall, Maler und Lackierer, Galapflege, Hauswirtschaft und Gestaltung, Pflege und Betreuung sowie Verwaltungstätigkeiten.

Zielgruppe sind Menschen mit geistiger und psychischer Behinderung sowie sogenannte "junge Wilde" (junge Menschen, die hinsichtlich ihres Lern- und Leistungsvermögens beeinträchtigt und im Sozial-, Arbeits- und Kooperationsverhalten herausfordernd sind), die eine Alternative zur WfbM suchen und die in den berufsfeld- und berufsbildorientierten Qualifizierungsstufen beruflich gebildet werden sollen. Auch mobilitätseingeschränkte Personen können aufgenommen werden.

Ein Fahrdienst wird für die Teilnehmenden nicht zur Verfügung gestellt.